hallo & herzlich willkommen.

Schön, dass du da bist!

Ich zeige dir hier Anleitungen und Inspirationen für selbstgemachte Geschenke, coole Deko und andere Kleinigkeiten.

newsletter abonnieren.
nichts mehr verpassen.
aktuelle einträge.
suche.
social media.
  • Facebook - Grey Circle
  • Pinterest - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle
besucher.
instagram.

Geburtstagskarte mit Herz aus Buchseiten

Als Karte zu einem Geschenk oder auch einfach so – eine hübsche, selbstgemachte Geburtstagskarte kommt immer gut an!

Die Karte ist ganz einfach und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen!



Was du brauchst:

  • eine Karte in der Farbe deiner Wahl (falls du keine vorgefertigten Karten hast, kannst du dir auch eine aus Tonpapier ausschneiden)

  • ein altes Buch (stärkeres, mit Text bedrucktes Papier)

  • einen dickeren Faden (ca. 20-30 cm lang) & eine Nadel (zum Nähen)

  • Heißkleber, Schere & einen (schwarzen) Stift

  • eine Vorlage für ein Herz / dein Wunschmotiv




So geht’s:


Frag am besten deine Eltern, falls du noch jünger bist, welches Buch du nehmen darfst. Wenn du kein geeignetes Buch hast, kannst du auch einen beliebigen Text auf etwas dickeres Papier (Tonpapier) drucken und diesen verwenden.

Ich musste in meinem Buch erstmal ein paar aufeinanderfolgende Seiten mit (möglichst kleinem) Text finden, weil ich ein altes Geschichtsbuch verwendet habe, dass in unserer Schule aussortiert wurde und sonst in die Mülltonne gewandert wäre. (Ich hab es sozusagen „gerettet“. )

Als nächstes brauchst du die Vorlage für dein Wunschmotiv. Du kannst dir im Prinzip jedes beliebige Motiv ausdrucken – allerdings muss das Motiv symmetrisch sein, sonst sieht das nicht so schön aus :). Gut geeignet ist z.B. ein Schmetterling, ein Tannenbaum oder eine Christbaumkugel / ein Kreis (für Weihnachten).



Du musst das Motiv auf eine Seite übertragen und das Motiv ganz grob ausschneiden. Achte darauf, dass du gleich mehrere Seiten auf einmal schneidest. Wenn du das gemacht hast, kannst du die Seiten wieder exakt übereinander legen und das Motiv genauer ausschneiden. Ich habe vier Seiten auf einmal genommen, weil danach eine Abbildung ohne Text kam, und das ganze zweimal gemacht, sodass ich am Schluss acht Herzen hatte. Die Herzen werden einmal in der Mitte gefaltet und dann übereinander gelegt.


Dann kommt der Faden ins Spiel. (Wenn du noch jünger bist, lasse dir von einem Erwachsenen helfen, damit du dich nicht verletzt). Mache in das Ende des Fadens einen Doppelknoten und steche die Nadel mit dem Faden an einem Ende von unten nach oben durch. Der Knoten sollte sich auf der Rückseite des Motivs befinden. Wichtig ist, dass du nur die Herzen zusammennähst und nicht auch noch durch die Karte stichst.



Für ungeübte Näher: Nachdem du den Faden (siehe Bild links oben) einmal von unten nach oben durchgezogen hast, solltest du im Abstand von ca. einem cm wieder nach unten durchstechen. Von dort aus stichst du (auch im Abstand von einem cm) wieder nach oben und gehst dann durch das Loch davor wieder zurück nach unten. Das bedeutet, dass du folgendes Muster stichst und am Schluss einen Knoten machst:

Ist das geschafft, musst du nur noch das Herz mit Heißkleber an die Karte kleben. Ich hab mir eine gerade und mittige Hilfslinie angezeichnet, damit das Herz nicht völlig schief klebt ;).

Auch hier: Wenn du noch jünger bist, lasse dir von einem Erwachsenen helfen!


Zum Schluss hab ich mit einem Fineliner noch „Alles Gute“ hingeschrieben. Natürlich kann hier auch „Frohe Weihnachten“, „Gute Besserung“ oder etwas ganz anderes stehen. Falls du ein bisschen Hilfestellung beim Schönschreiben benötigst – schau mal bei den anderen Geburtstagskarten vorbei. Da stell ich dir meine Lieblingsmethode vor und du kannst dir ein PDF mit ganz vielen verschiedenen „Happy Birthday“ – Schriften herunterladen.




Viel Spaß beim Nachbasteln! Deine Lunaria

Lunaria.

diy geschenkideen & blog.

© Copyright by Lunaria (www.diyblog-lunaria.de)

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now